Erbsenzähler oder Erbsenzählerei bezeichnet umgangssprachlich und ironisch abwertend einen auf größte Genauigkeit und Vollständigkeit bedachten Menschen bzw. sein Handeln – soweit die Erklärung und Erläuterung von Wikipedia.

Ich erkenne in dieser Aussage nichts abwertendes (auch nicht ironisch) – da dies meiner Meinung nach der einzig vernünftige Weg ist, ein Geschäft – egal welcher Art – zu führen.

Ich versuche mit meinem Lokal „die Erbsenzählerei“ meine Art von Gastronomie umzusetzen, wobei ich in fast jedem Bereich neue Wege gehe und vorrangig das Wohl der Gäste – also euer Wohl – im Auge habe.

Seit einigen Monaten kann ich das nicht mehr alleine stemmen und mein Team wächst immer weiter.
Entsprechend darf ich euch die Personen – und auch Gesichter dazu – kurz vorstellen.

Joachim

45, – mittlerweile kann ich mich so gut wie Vollzeit um die Zubereitung der Speisen kümmern, da ich an allen Ecken und Enden auf diegroßartige Hilfe und Unterstützung meiner Mitarbeiter zählen kann.

Lisa

24, – begrüßt euch täglich hinter der Theke mit einem Lächeln im Gesicht. Ihr Aufgabengebiet umfaßt bonieren, kassieren, servieren, sämtliche Vorbereitungsarbeiten im Verkaufsraum und das Anrichten verschiedener Speisen (Suppen, Nachspeisen, Kaffee,….)

Wenn sie sich gerade nicht um euch kümmert, ist sie womöglich gerade Unterwasser oder an der Kletterwand

Ursula

58, Wien, Postbedienstete i.R. – schon seit einigen Monaten bei uns, kümmert sich Ursula um die Salate und um diverse Vor- und Nachbereitungsarbeiten.
In ihrer Freizeit ist sie eine leidenschaftliche Köchin, welche uns immer wieder mit neuen gewagten Kreationen überrascht, und eine richtige Leseratte