Erbsenzähler oder Erbsenzählerei bezeichnet umgangssprachlich und ironisch abwertend einen auf größte Genauigkeit und Vollständigkeit bedachten Menschen bzw. sein Handeln – soweit die Erklärung und Erläuterung von Wikipedia.

Ich erkenne in dieser Aussage nichts abwertendes (auch nicht ironisch) – da dies meiner Meinung nach der einzig vernünftige Weg ist, ein Geschäft – egal welcher Art – zu führen.

Ich versuche mit meinem Lokal „die Erbsenzählerei“ meine Art von Gastronomie umzusetzen, wobei ich in fast jedem Bereich neue Wege gehe und vorrangig das Wohl der Gäste – also euer Wohl – im Auge habe.

Seit einigen Monaten kann ich das nicht mehr alleine stemmen und mein Team wächst immer weiter.
Entsprechend darf ich euch die Personen – und auch Gesichter dazu – kurz vorstellen.

Joachim

meine Wenigkeit – Gründer, Koch, Kellner, Buchhalter, Fensterputzer, Maler und Anstreicher, Trockenbauer,…. – also eigentlich Mädchen für alles 🙂

Aber eins könnt ihr mir glauben – alles wird mit Leidenschaft und Hingabe erledigt!
und jetzt auch Eistandler am Franz-Josefs-Bahnhof 🙂

Katja

42, – Europäerin (Deutschland und Österreich) – ist unser bekanntestes Gesicht im Erbsenteam, da sie euch direkt am Tresen erwartet – immer ein Lächeln auf den Lippen und stets um euer Wohl besorgt – ist Katja täglich für euch da

Madlena

29, Deutschland, erst seit einigen Wochen in Wien und seit März bei uns – ist Madlena für die Finalisierung der Hauptgerichte, Reinigung des Geschirrs und der Küche, sowie Vorbereitungsarbeiten für den nächsten Tag verantwortlich.

Ursula

56, Wien, Postbedienstete i.R. – schon seit einigen Monaten bei uns, kümmert sich Ursula um die Salate und um diverse Vor- und Nachbereitungsarbeiten.